In Bienentagebuch

Li-La-Lavendel

Neinnein, keine Sorge – das hier wird natürlich kein Bienen-Blog – bevor ich heute aber zum Bienenseminar zu Mellifera reise, möchte ich mich noch geschwind mit einer vorfreudigen Lavendel- Bildergeschichte verabschieden. Wie neulich sind meine Kinder und ich unseren Bienchen wieder einmal hinterher geflitzt, eine der Kundschafter-Bienen hat wohl einige ihrer Schwestern zu einem Rüsselchen Lavendelnektar eingeladen. Ach, so ein Schlückchen würde ich auch gerne mal kosten.

Schaut euch die Bienen mal an – wie wunderschön sie sind mit ihren zarten, feinen Flügeln und wie lustig es doch aussieht, wenn ein Bienchen mit hängenden Beinen vor einem her fliegt. Auf einem der Bilder kann man die Härchen an den Hinterbeinen erkennen, an denen die Pollen hängen bleiben, auf einem anderen den langen Saugrüssel – ach, so faszinierend diese kleinen Geschöpfe. Bienen sind übrigens meist überaus friedlich, während sie Nektar und Pollen sammeln – es ist eine wunderbare Gelegenheit, sie währenddessen zu beobachten. Ich hätte es früher wohl kaum gewagt, ihnen so nahe zu kommen. Aber warum sollten sie auch stechen, wenn wir ihnen nichts zuleide tun, sie nicht ärgern oder ihnen Angst machen? Sie stechen wirklich nur in allergrößter Not.

Habt schöne Sommertage,

Michèle ♥