In Bienentagebuch

selbst gemachter Bienentabak

An diesem schönen goldenen Oktobersonntag schreibe ich endlich einmal wieder etwas in mein Bienentagebuch (einige weitere Beiträge vom Sommer sind vorbereitet, ich muss diese nur noch mit den passenden Bildern ausschmücken – alle Beiträge über meine Bienen findet ihr gesammelt in der Kategorie Bienentagebuch).

Den Sommer über sammelten wir bis in den Herbst hinein allerlei Blumen und Kräuter für Bienentabak, u.a. Rosenblüten, Lavendel, Schafgarbe, Rainfarn, Himbeerblätter, Basilikum, Majoran, Thymian, Melisse, Pfefferminze,… Die einzelnen Sträußchen hingen zum Trocknen an der Decke im Wohnzimmer, heute zerkleinerten wir bei warmem Sonnenschein alles im Garten in einem flachen großen Korb und ich gab noch eine Handvoll trockenes Walnusslaub dazu. Diese bunte Mischung, die ganz wundervoll duftet, bewahre ich nun in einem großen Papiersack auf. Ich bin ganz gespannt, ob meine Bienchen den feinen Duft auch so sehr mögen wie ich – ich könnte darin baden (Hauptsache, der blumigwürzige Räucherduft beruhigt und besänftigt die Bienen, wenn ich meine neugierige Nase mal wieder in ihre gute Stube stecken muss – ich werde den Bienentabak nämlich zukünftig zusammen mit Holzspänen in den Smoker geben, wenn ich etwas im Bienenstock zu werkeln habe)

BienentabakBienentabakselbst gemachter Bienentabak

Sonntagsoktobergrüße,

Michèle ♥