In Allgemein/ DIY/ Handarbeiten

Bienchen statt Flecken

Am Wochenende waren meine Zwilingsbuben bei einer Schulfreundin zum Kindergeburtstag eingeladen und weil wir versuchen, zu solchen Anlässen möglichst etwas selbst Gemachtes zu verschenken, habe ich der kleinen H. ein sommerliches Kopftuch aus einem Leinenrest genäht und bestickt. Ich mag Kopftücher so gerne, sie erinnern mich an meine Oma und an meine Kindheit – kaum ein Sommertag damals ohne Kopftuch… (Oma & ich, wir beide mit Tuch „behütet“ im Garten beim Erbschen naschen, Blumen gießen, Unkraut jäten….) ❤️❤️

Tja, und dann ist mir noch mein Leinenkleidchen in die Hände gefallen – das mit den vielen Flecken, seit Monaten war es „untragbar“, zumindest bis gestern…. (passend zum #mendingmonday  auf Instagram). Gleich beim ersten Tee am frühen Morgen ist mir glücklicherweise eine Idee in den Schoß gefallen. Ich hab mir schon überlegt, ob ich das fleckige Kleid vielleicht einfärben sollte, allerdings habe ich die Erfahrung gemacht, dass sich die Nähte dann oftmals nicht mit einfärben (zumindest dann, wenn das Nähgarn nicht aus Baumwolle ist und ich vermute, dass ich bei diesem Kleid Polyesternähgarn verwendet habe). Nun hab ich sämtliche Flecken einfach überstickt (daher die vielleicht etwas merkwürdige Anordnung).
Die Bienchen habe ich mit der Stickmaschine gestickt, den Schriftzug am Kleidersaum von Hand (das sollte ich wohl noch ein bisschen üben). Sticken ist jedenfalls ein ganz famoser Fleckenentferner. Auf Instagram finden sich ich unter den Hashtags #reparierenistliebe ganz viele schöne Ideen & Beispiele. Oftmals sehen Kleidungsstücke nach der Reparatur sogar noch viel schöner aus als zuvor. Vielleicht habt ihr ja auch fleckige oder löchrige Kleidungsstücke herum liegen, die geradezu nach so einer Verhübschung rufen?! Ich werde das jetzt jedenfalls öfters so machen (mit oder ohne Flecken)

P.S.  ich habe das Kleid nach dem Sticken gewaschen und im Garten am Rosenbogen in die Sonne gehängt. Als mein Sohn aus der Schule gekommen und auf dem Weg zur Haustür am Kleid vorbei spaziert ist, hat er gedacht, es säßen wirklich Bienen drauf 😉
Ach, übrigens – meinen ersten Bienenstich (von einem meiner Bienchen) hab` ich inzwischen auch ergattert (latürnich mitten ins Gesicht, ich wage mich seit Tagen nicht vor die Türe).

Sonnige Juligrüße,

Michèle ♥

Profilbild, Michèle Brunnmeier, Fotograf, Bietigheim-Bissingen, Ludwigsburg

Werbehinweis: Erwähnungen, persönliche Empfehlungen & Links in diesem Blogbeitrag sind freiwillig und beinhalten weder beauftragte noch honorierte Werbung!