In Bienentagebuch

ins Bienenhaus lauschen

Seit wir Bienen haben, schaue ich jeden Morgen nach dem Aufstehen beim Hinuntergehen im Treppenhaus durch`s Fenster zum Bienenhaus. Seit mindestens zwei Wochen sahen wir kein einziges Bienchen mehr am Flugloch – sie halten nun Winterruhe, kuscheln sich in einer Wintertraube aneinander, die Königin in ihrer Mitte, und wärmen sich gegenseitig. Nachts schlafe ich phasenweise ziemlich schlecht, habe dafür aber vor lauter Langeweile manchmal ganz nette Einfälle. Neulich hatte ich z.B. die Idee, mit den Kindern auszuprobieren, ob wir mit dem Hebammenhörrohr (ein lieb gewonnener Begleiter in meinen Schwangerschaften) ins Innere des Bienenhauses lauschen könnte. Das versuchten wir Naseweise heute (das erste Bienenjahr ist eben besonders aufregend und man ist deshalb wahrscheinlich auch ganz besonders neugierig). Ins Bienenhaus lauschen klappt tatsächlich prima, wenn man mucksmäuschenstill ist und das selbst dann, wenn das Hörrohr wie auf den Bildern hier falsch herum an der anliegt. Ich erklärte meinen beiden Buben, dass man ein Pinard eigentlich anders herum hält und man noch besser hört, wenn es ohne Hand, nur mit dem Ohr festgehalten wird (unsere vier großen Kinder erinnern sich sicher noch daran, die beiden Jüngsten natürlich nicht). Wir drei hielten jedenfalls den Atmen an und abwechselnd unsere gespitzten Ohren ans Bienenhaus – wir hörten ein tiefes, ruhiges und gleichmäßiges Summen. Schön, das Herzchen unserer Salomé pocht also und wir hoffen sehr, dass unser erstes Bienenvolk gut durch den Winter kommt (was keineswegs selbstverständlich ist) ♥ Pinard Bienenkiste HebammenhörrohrPinard Bienenkiste HebammenhörrohrPinard Bienenkiste Hebammenhörrohr Tja, und dann stieß einer der Buben beim Aufstehen versehentlich ans Bienenhausdach, da war`s drinnen wohl vorbei mit der Ruhe, denn einige Bienchen kamen sofort aufgeregt heraus. Uns wehte intensiver, süßer und warmer Stockduft um die Nasen. Zum Glück beruhigten sich die Bienen bald wieder und krabbelten schnell zurück ins Bienenhaus zu ihren Schwestern.

Freitagsgrüße,

Michèle ♥