In DIY/ DIY | Allerlei/ DIY | mit Nadel & Faden/ Familie & Waldorf

Bienenwachswickel

Ich mag Bienenwachswickel sooo sehr, selbstgemachte am allerliebsten (meine Kinder zum Glück auch). Bienenwachs-Wickel duften nicht nur himmlisch nach Honig, sobald man sie sachte erwärmt und auf die Brust legt, schaffen sie dazu auch ein wohlig warmes, hüllendes, geborgenes Gefühl, tun Klein & Groß bei Husten gut, können Bauchschmerzen lindern und auch beim Einschlafen helfen. Bei Erkältungen reiben wir die Brust zuerst mit unserem selbst gerührten Hustelottchen ein, bevor wir den Bienenwachs-Wickel auflegen. Die Wirkung des Hustenbalsams wird durch die Wärme der Bienenwachsauflage noch verstärkt.

Früher habe ich Bienenwachs-Auflagen meist fix und fertig gekauft, inzwischen machen wir sie selbst und zwar so:

 

Zutaten:

etwas größerer (weiter) Topf für ein Wasserbad
kleinerer (weiter) Topf für das Öl-Wachs-Gemisch (dieser sollte in den großen Topf passen)
etwas Olivenöl oder Kokosfett
ca. 100 g Bienenwachs (reicht für mehrere Tücher) – möglichst aus wesensgemäßer (demeter) Bienenhaltung, alternativ (ungebleichte) Bienenwachsperlen aus der Apotheke
Baumwollstoff-Zuschnitte (ich verwende ungebleichten Baumwollnessel aus kbA)
Backpapier oder Butterbrotpapier

Anleitung:

Den größeren Topf mit so Wasser füllen, dass der kleinere Topf darin „schwimmt“. Den kleinen Topf in das Wasserbad stellen (ggf. etwas Wasser zugeben oder herausschöpfen), das Bienenwachs in den Topf geben und durch langsames Erhitzen zum Schmelzen bringen. Sobald das Bienenwachs flüssig ist, ca. 1 TL Olivenöl oder Kokosfett zugeben (das zugegebene Öl macht den Wickel etwas weniger brüchig und geschmeidiger). Sobald Öl und Wachs klar und flüssig sind, einen Stoffzuschnitt* etwa zur Hälfte in das flüssige Wachs tauchen – hierfür zwei Ecken an einer der kurzen Seiten  des Stoffstückes mit den Fingern fassen, Tuch in das Wachs tauchen, Stoffstück sogleich wieder heraus nehmen und kurz etwas abkühlen lassen. Nun das Tuch an den beiden anderen Zipfeln haltend mit der noch ungetränkten Seite in das Bienenwachs tauchen, sofort wieder herausnehmen, ca. 30 Sekunden warten, bis das Wachs etwas fest wird, damit kein Wachs auf den Boden tropft. Nun ist die Bienenwachsauflage fertig (wer diese etwas glatter haben möchte, kann die Auflagen einzeln zwischen zwei Lagen Backpapier legen und kurz überbügeln). Insgesamt so viele Zuschnitte in das Bienenwachs tauchen, bis es nahezu aufgebraucht ist. Wenn noch eine sehr kleine Menge Bienenwachs im Topf ist (die für kein weiteres Tuch mehr ausreicht), reibe ich den Topf zuerst gründlich mit Küchenpapier aus (eignet sich prima als Anzündhilfe für den Holzofen) und reinige den Topf anschließend mit heißem Wasser und etwas Spülmittel.

*Ich schneide den Stoff meist in 10 x 15 cm große Stücke, größere brauchen wir  in der Familie nie und sollte man einmal kleinere benötigen, kann man die abgekühlten Wickel einfach mit einer Schere passend zurechtschneiden (für Babys z.B. zwei aus einem machen).
Die Wickel sollten möglichst kühl aufbewahrt werden, dabei ist es sinnvoll, die einzelnen Wickel mit einem Stückchen Butterbrotpapier zu trennen, damit sie nicht aneinander haften bleiben (ich bewahre die Wickel in einer verschließbaren Dose auf, so bleibt auch der feine Duft lange erhalten). Auf den Papierzuschnitten kann der Wickel später mit einem Föhn erwärmt werden, bevor er auf die Brust gelegt wird.
WICHTIG: Unbedingt darauf achten, dass der Wickel NICHT heiß ist, das Wachs darf beim Erwärmen KEINESFALLS wieder zum Schmelzen gebracht, sondern lediglich leicht angewärmt werden!!!! Mit dem Föhn kann der Wickel leider relativ schnell zu heiß werden, bitte sehr vorsichtig ein! Statt mit einem Föhn, kann der Bienenwachswickel auch einfach auf dem Schutzpapier liegend auf der Heizung oder zwischen zwei Wärmflaschen erwärmt werden. Bei Kindern und Babys sollte man, was Wärme betrifft, ganz besonders achtsam vorgehen. Bei bekannter Bienenallergie würde ich den Wickel vorsichtshalber nicht anwenden, ggf. mit dem Arzt Rücksprache halten.
Bienenwachswickel können übrigens mehrmals angewendet werden!!!!!

 

 

Gestern habe ich zusammen mit meinen beiden Helferlein kleine Wollläppchen gestrickt, die als Schutz für die Kleidung, vor allem aber zum Warmhalten über den Wachswickel gelegt werden. Einige unserer frischen Bienenwachs-Wickelsets legen wir für den baldigen Martinsmarkt** unserer Waldorfschule beiseite, damit sie dort am Elternstand verkauft werden können (die anderen sind für uns, bzw. für Freunde usw. zu Weihnachten).
Wer wollempfindlich ist, kann zwischen Wollläppchen und Wachswickel ein kleines Moltontuch (o.ä.) legen – ich habe heute einige genäht, den Rand mit goldenen Sternchen bestickt. Direkt über das Wickelpaket ziehe ich meinen Kindern immer ein eng anliegendes Unterhemd, am liebsten eines aus Wolle oder Wolle/Seide. Für diesen Zweck haben wir in unserem Wickelkörbchen einige, aus denen die Kinder eigentlich schon herausgewachsen sind.

Für Bienenwachswickel gibt es im Bioladen, Reformhaus, Apotheken usw. auch kleine Wärmekissen mit Fixierbändern in den Ecken zu kaufen, wir selbst sind aber glücklich und zufrieden mit unserer einfachen Methode – früher, als meine Kinder noch kleiner waren, habe ich den Bienenwachswickel einfach mit unserem Bauchwickel fixiert, inzwischen klappt das aber ohne besondere Fixierung ganz gut (jeder handhabt das eben anders).
Wir lassen den leicht angewärmten Wickel für ca. 1 Stunde auf der Brust (manchmal auch länger) – man kann diese Ruhephase z.B. mit Vorlesen und einem Tässchen Tee begleiten, wenn das Kind nicht ohnehin vor lauter Gemütlichkeit einschläft. Nach Bedarf kann man den Wickel einige Male am Tag und/oder in der Nacht erwärmen und auflegen.

**Die letzten Jahre habe ich meist allerlei Sachen aus meinem Nähstübchenideensortiment vorbereitet und für den Martinsmarkt spendiert – bestickte Kissen z.B. oder Windlichter. Das werde ich auch in diesem Jahr wieder machen (ohweia, es ist schon Mittwoch…), ich habe mir aber schon vor Monaten vorgenommen, auch mal wieder etwas ursprünglicheres beizusteuern (back to the roots) – etwas in der Art, was ich mir selbst auf einem solchen Markt erhoffe, etwas Wohligwolligfeinwaldorfiges, worauf ich mich in Zukunft wieder mehr besinnen möchte. Gedacht – getan!

 

Honigduftigwolligwarme Grüße,

Michèle ♥

Profilbild, Lillemor, Michèle Brunnmeier, Fotograf, Bietigheim-Bissingen, Ludwigsburg

P.S. wie immer sind dunkel hervorgehobene Textstellen/Worte mit Links versehen, beim Anklicken öffnet sich eine separate Seite mit weiteren Infos & Bildern.