In Bienentagebuch/ Familie & Waldorf

Aufbau unserer Bienenkiste

Heute ist Weltbienentag – der 20. Mai ist seit 2018 dem fleißigen Bienchen und all seinen Verwandten gewidmet. Am Weltbienentag soll Bewusstsein für die wichtige Rolle der Bienen und anderen Insekten geschaffen und auf die seit Jahren schwindenden Bestände* aufmerksam gemacht werden (es geht also längst nicht nur um die Bienen und schon gar nicht allein um die Honigbiene – ich denke, es ist einfach meist deshalb von der Biene die Rede, weil wir Menschen zu diesem Insekt vielleicht den größten und wohlwollendsten Bezug haben. „Herr Nüsse“ (bzw. Hornisse – eine meiner liebsten Wortschöpfungen meiner Kinder) würde man wohl weniger gut gesinnt sein…

Nachdem einige aufregende Tage samt Krankenhausaufenthalt mit einem unserer Kinder hinter uns liegen, habe ich gestern ein bisschen aufgeatmet und den Sonntag mit unseren beiden Jüngsten auf einer kleinen aber feinen Veranstaltung (u.a. organisiert vom Verein Bienenschutz Stuttgart) verbracht. Wir haben uns nicht nur die Nasen von der Sonne kitzeln lassen, sondern auch Insektenhotels gebaut, Vorträgen gelauscht, uns mit allerlei sehr netten Menschen unterhalten, unsere Bäuche mit leckeren vegetarischen Wraps und Zitronenlimo gefüllt, das Urban Gardening auf dem Züblin Parkhaus bestaunt und sogar in eine der dort aufgestellten BienenBeuten gucken dürfen. Unglaublich faszinierend, dieses emsige Treiben. Mein schönstes Erlebnis war, dass wir ein Bienchen auf unsere Hände gesetzt bekommen haben, um sie so einige Momente lang ganz, ganz nah beobachten zu können – ich war sehr erstaunt, wie furchtlos der Imker im Umgang mit seinem Bienenvolk war… Er war völlig ohne Schutzkleidung und hat selbst dann keinen einzigen Stich abbekommen, als er zwar sachte, aber eben mit bloßen Händen eine kleine Biene vom übervollen Rähmchen gefischt hat, um sie jemandem vorsichtig auf die Handfläche zu setzen (kleinere Kinder haben eine Drohne bekommen, die keinen Stachel haben).
Meine Buben fanden das Bienchen auf ihren Händen zwar auch ganz famos, aber ich glaube, den Flohmarkt, auf den wir auf dem Rückweg zum Bahnhof gestoßen sind, den fanden sie noch ein klitzekleines bisschen toller, denn sie haben dort gleich in den ersten zwei Minuten für 50 Cent einen kleinen Spielzeuglaster erhandelt und das wäre sicher so weiter gegangen, hätten wir zu Hause nicht noch Hausaufgaben machen müssen.

*Eine wichtige Sache habe ich gleich zu Beginn der Veranstaltung erledigt:
ich habe das Volksbegehren zur Rettung der Artenvielfalt BaWü unterzeichnet (nach dem bayerischen Vorbild). Das Formular für eine Unterstützungsunterschrift habe ich HIER direkt verlinkt.
Ich möchte euch, die ihr in Baden Württemberg lebt, gerne einladen und bitten, euch zu informieren und euch die Rettung der Artenvielfalt genau wie ich zu Herzen zu nehmen – es werden viele, viele, viele Unterschriften gebraucht!!!! Und natürlich wäre es wunderbar, wenn ihr die Infos weiter verbreiten würdet (z.B. im Freundeskreis, unter euren Kollegen usw.).
Im Webshop von ProBiene Stuttgart gibt es kostenlos allerlei Info- und Werbematerial.

→ Ich hoffe, man erkennt es: von mir dunkel gekennzeichnete Textstellen enthalten wie immer Links, über die man auf entsprechende Seiten innerhalb meines Blogs oder auch auf externe Websites mit weiteren Infos gelangt, sobald sie angeklickt werden.

Noch eine Nettigkeit: wir sind unserem Abenteuer, ein Bienenvölkchem im Garten zu haben, ein Stückchen näher gekommen, denn wir haben ganz unverhofft noch eine Mellifera-Bienenkiste (hergestellt in der Werkstatt der Bingenheimer Lebensgemeinschaft) aus dem diesjährigen Angebot ergattert (es gibt in jedem Jahr nur ein begrenztes Kontingent, ist es vergeben, muss man auf das nächste Jahr hoffen oder selbst zimmern). Gestern haben wir unsere Bienenkiste ausgepackt und mit duftendem Kräuterfirnis lasiert:

Bienenkiste von Mellifera
Bienenkiste von Mellifera
…ordentliche Arbeitskleidung ist natürlich wichtig 😉
Kräuterfirnis
Zusammenbauen und Lasieren der Bienenkiste von Mellifera
Zusammenbauen und Lasieren der Bienenkiste von Mellifera
Zusammenbauen und Lasieren der Bienenkiste von Mellifera - wesenstreue Bienenhaltung
Zusammenbauen und Lasieren der Bienenkiste von Mellifera - wesensgetreue Bienenhaltung

Nun fehlt noch der Innenausbau für den wesenstreuen Naturwabenbau der Bienen, um den kümmern wir uns die kommenden Tage (es liegen zwar alle benötigten Materialien bei, aber ein bisschen selber werkeln muss, bzw. darf man dennoch und das ist auch gut so – den Kindern und mir macht es sehr viel Freude).
Um noch in diesem Jahr einen Naturschwarm zu bekommen, brauchen wir allerdings eine große Portion Glück, darauf wage ich momentan kaum zu hoffen! Ein 5-tägiges Seminar zur wesensgemäßen Bienenhaltung bei Mellifera auf der Schwäbischen Alb werde ich demnächst aber auf jeden Fall besuchen (auch so ein Glücksfall, dass ich noch einen freien Platz bekommen habe), darauf freue ich mich so, so, sooo sehr und kann es kaum erwarten (ich glaube, ich war noch nie so lange ohne Kinder von zu Hause weg).

Gute Nacht,

Michèle ♥

Werbehinweis: Erwähnungen, persönliche Empfehlungen & Links in diesem Blogbeitrag sind freiwillig und beinhalten weder beauftragte noch honorierte Werbung!